Energy-Drinks – Energieschub oder Gesundheitsrisiko?

31. März 2022  
Medizin & Gesundheit

Energy-Drinks: Sinnvoller Energieschub oder echtes Gesundheitsrisiko?

Was bringt der regelmäßige Konsum von Energy-Drinks? Sind diese als kraftvoller Durstlöscher geeignet, oder sollte man sich hier doch besser zurückhalten? In Bezug auf die zumeist sehr bunten Koffeinbomben gibt es sehr viele wichtige Aspekte zu berücksichtigen.

Einsatz bei Kreislaufproblemen

Sackt der Kreislauf in den Keller, können Energy-Drinks durchaus eine gute Hilfe sein. Durch das Koffein steigt der Blutdruck und wir fühlen uns folglich besser. Allerdings hat die ganze Sache auch einen Haken, denn es dauert zumeist 30 bis 45 Minuten bis das Koffein im Blutkreislauf angekommen ist. Viele Kreislaufprobleme treten nur vorübergehend auf und verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Bemerkt man nun, dass die Probleme vorüber sind, kann dies ebenso gut natürlichen Ursprungs sein und nicht am Energy-Drink liegen. Mitunter sind Schwindel und Unwohlsein auch auf einen Flüssigkeitsmangel zurückzuführen. Ist dies der Fall, sollte man besser ein Glas Wasser trinken.

Vorsicht bei Herzproblemen

Getränke dieser Art sind für Herzpatienten und alle Menschen mit einem empfindlichen Herz absolut ungeeignet. Dies liegt vor allem am hohen Gehalt an Koffein. Auf eine Dose mit 0,33 Liter kommen gut 100 mg Koffein. Dies ist ungefähr so viel wie in einer Tasse Kaffee. Aber auch für Menschen mit einem gesunden Herzen ist dies viel Koffein. Mehr als 200 mg dieses Stoffes sollte man an einem einzigen Tag nicht konsumieren.

Taurin

Immer wieder liest man davon, dass Energy-Drinks Taurin enthalten. Taurin ist eine Aminosäure, die vom Körper selbst produziert wird. Sie muss folglich nicht extra zugeführt werden. Konzentration und Leistungsfähigkeit sollen durch die Einnahme von Taurin angekurbelt werden, was insbesondere auch für Sportler besonders relevant sein dürfte. Wissenschaftliche Studien können diesen Effekt bisher jedoch nicht im ausreichenden Maße belegen.

Zucker

Energy-Drinks enthalten außerdem sehr viel Zucker. Zwischen 25 und 30 Stück Würfelzucker beinhaltet eine einzige Dose. Dies treibt den Blutzuckerspiegel sehr schnell nach oben, was wiederum ein Grund für einen stabileren Kreislauf ist. Der hohe Zuckergehalt soll dafür sorgen, dass der Konsument das herbe Koffein nicht zu stark herausschmeckt. Menschen, die an Diabetes leiden, sollten auf Energy-Drinks in jedem Fall verzichten. Alternativ können jedoch auch Produkte ohne Zucker verwendet werden.



Energy-Drinks ohne Zucker sind nur bedingt zu empfehlen

Auch die zuckerfreie Variante ist kein gesundheitsförderndes Produkt. Durch die künstlichen Süßstoffe stellt sich tendenziell mehr Hunger ein. Letzteres führt dann zu einem höheren Körpergewicht. Auch Durchfall und Magenprobleme können bei einem häufigen Konsum die Folge sein.

Die Menge macht das Gift

Wer ab und zu Lust auf ein Energy-Drink hat, sollte sich dies ruhig gönnen. Ist man fit und gesund, kann der Körper dies problemlos verkraften. Dies gelingt allerdings nicht auf Dauer. Die leckeren Drinks enthalten zu viel Zucker, Koffein und vor allem sehr viele Kalorien. Energy-Drinks sollten demnach nicht als normales Getränk, sondern viel mehr als Genussmittel betrachtet werden. Wer Sport treibt, sollte lieber Wasser und ungesüßte Tees trinken, da man durch Energy-Drinks tendenziell an Gewicht zulegt.


Autor: Tim Putbrese | Image by Adriano Gadini from Pixabay | Kategorie: Medizin & Gesundheit